Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Heil und Info-Abend Heil und Info-Abend

Warschau Messe 2015
          Warschau Messe 2015

Peter K. Rentner 74 Jahre.

Ich kenne Anna schon ziemlich lange,war schon bei ihr wegen verschiedenen Beschwerden in Behandlung,und immer erfolgreich.Aber der Gipfel des Erfolges in meinen Augen war folgendes:ich habe am 13.04.17 einen heftigen Schlaganfall erlitten und Anna war auf bitten meines Enkels,der auch Anna kennt,sofort an gleiche Nacht bei mir in der Notaufnahme und hat für mich Gebetet.Und siehe da,zum staunen der Ärzte,hat sich das Blut vom Gehirn,das den Schlaganfall verursacht Hat,von allein zurückgezogen,zu meinen großen Glück.Im zweiten Tag ging es mir schon besser,natürlich auch nach der medizinischen behandlung.Aber ich bin absolut überzeugt das Anna-s hilfe dazu beigetragaen hat.Heute,auch nach derREHA,geht es mir gut und bin wieder mitte im Leben.Ich danke Gott und danke ANNA,Gott segne sie!
Name: peter krischer


Seit 2014 gehe ich regelmäßig zur Behandlung zur Anna. Was hat sich seither verändert?
Mein ganzes Lebens.... Mein ganzes Weltbild hat sich verändert. Warum ließ ich mich behandeln? Weil es mir einfach nicht gut ging. Eigentlich hatte ich alles... Kinder, Mann, Beruf, Freunde...
Es war alles OK, aber irgendwie hat mir was gefehlt und ich war unzufrieden.

Nach ein paar Behandlungen, kam ich mit Annas wahrer Kraft in Berührung.
Mein ganzer Körper hat rebelliert und sich gewehrt, gegen ihre Gotteskräfte.
Nach dieser Sitzung hat sich mein Leben verändert. Ich habe diese unglaublichen negativen Kräfte
in mir gespürt. Es war wie eine fremde höhnische Hexe die in meinem Hals war.
Es war meine erste Begegnung mit negativen Energien und es folgten viele weitere Sitzungen
mit diesen Begegnungen. Es war am Anfang nicht leicht für mich, damit umzugehen.
Die innere Begegnung mit deinem Dämon. Irgendwie hatte ich große Angst.
Irgendwie wollte ich das nicht wissen und irgendwie hatte ich diese unglaubliche Begegnung -
mit der ich irgendwie mit keinem reden konnte. Ich hatte Angst, die Leute halten mich für verrückt. Aber das was ich gespürt habe, war da - und habe ich erlebt und konnte ich leider nicht mehr aus meinem Leben denken. Da sahs ich nun... Ich dachte Gott ist so eine Geschichte und die Bibel,
das älteste Buch der Welt. Teufel, Dämonen, negative Energien... Puh- Keine Ahnung!
Ich habe versucht positiv und hilfsbereit durchs Leben zu gehen. Irgend wann ist mir klar geworden... Das diese Begegnung - ein Geschenk Gottes war. Er hat mir den Blick über die Wahrheit geschenkt. Es gibt Gut und Böse. Es gibt Gott und den Teufel. Da ich das alles NIE sehen wollte und auch deswegen keine Nachrichten sehen und hören wollte. Gab es keine andere Möglichkeite,
mich so darauf hin zu weisen. Was ich daraus mache ist meine Sache oder auch mein Wille.
Ich habe mich für Gott, Jesus Christus und den Heiligen Geist entschieden. Ich habe Jesus angenommen, mich Taufen lassen. Und mein Leben verändert sich Stück für Stück.
Es ist oft nicht leicht. Und oft stehe ich vor neuen Aufgaben die sich für mich schmerzvoll und traurig anfühlen. Viele Tränen sind geflossen. Dafür lebe ich wieder! Ich habe wieder Gefühle, die Platz in mir haben und die auch da sein dürfen. Alte Gewohnheit wie übermäßig Alkohol trinken, über andere Menschen lästern, Kaufrauschattaken oder Essattaken lassen nach oder lasse ich nicht mehr zu.
Mein Leben ist ehrlicher und zufriedener geworden. Meine Ehe hat eine neue Basis bekommen und ich bin dankbar für meine Ehe. Für meinen Mann, der immer für uns da ist und er offen für meine Veränderung ist. Probleme kann ich viel offener klären und muss mir keinen Mut mehr antrinken.
Gott ist immer an meiner Seite und hört mir zu. In meinen täglichen Gebeten kann ich alle meine Sorgen, Ängste und Bedenken abgeben. Ich liebe es zu beten und am liebsten Hand in Hand mit meinem Hauskreis... Danke Anna für alles. Du bist ein Geschenk Gottes.
Danke A. 

Jens 44 Jahre alt
Positionierer

 



Als ich vor ca. 4 Jahren zu Anna kam, hatte ich Erfahrungen mit allen möglichen Kulturen, spirituellen Lehren, sogenannten Heilern und dann Kontakt zu einem Schamanen in Peru. Ich war jahrelang auf der Suche und merkte, dass es mir garnicht mehr gut ging. Ich fühlte mich im wahrsten Sinne des Wortes verloren. Denn alle Theorien, Behandlungen und Heillehren, die ganze esotherische Sprache und all das, das war nicht das richtige und ich merkte, es führte mich immer weiter weg von mir, weiter weg von Gott. So habe ich mich durch den Tipp einer Freundin entschlossen, nicht aufzugeben und weiter zu suchen und lernte Anna kennen. Anna spürte sofort, was mit mir los war.
Sie war sehr emphatisch, sehr mitfühlend und sie war die erste Person, nach so vielen Jahren der Suche, die mir mit ihrer Kraft, mit ihrer dienenden Haltung, vor allem mit Gottes Liebe und
in vielen Behandlungen helfen konnte. Anna hat mich wieder zurück ins Leben gebracht.
Sie hat mich gelehrt,wie wichtig die Begegnung mit Gott ist und Sie hat durch ihre Behandlungen
und ihr wundervolles Wesen mein Leben zurückgebracht. Die Behandlungen von ihr, der Austausch und ihr unbeändiger Wille, Ihr Löwenherz, für das Gute einzustehen und sei es auch noch so herausfordernd, all das ist Anna. Wenn Du nicht gewesen wärst, wär ich jetzt nicht mehr.
Im nachhinein weiß ich nun, was es heißt, wenn in der Bibel davon geschrieben steht, dass wir uns nicht irgendwelchen Götzen, Okkulten, esotherischen Theorien hingeben dürfen, denn alles das führt uns weg von Gott. Danke Dir liebe Anna, dass Du da warst und danke, dass es Dich gibt. Du bist ein Geschenk für die Welt.

Liebe Anna,
Meine Tochter war 8 Jahre alt als alles anfing. An einem Donnerstagmorgen fing es an dass sie weinte und völlig außer sich war, sie sagte immer nur „ wenn ich nicht alles zweimal mache werden wir sterben.“ Es spitze sich noch am selben Tag soweit zu dass sie solche Panik hatte, dass ihre Freundinnen sie umbringen würden sowie dass ihre Schminke und Spielsachen sie angreifen und töten würden. Am nächsten Tag ging es so weiter bis es damit anfing dass sie sicher war dass ich sowie ihre Oma und ihr Opa, und später alle anderen sie vergiften wollen. Sie hat nichts mehr gegessen und getrunken und keine Kleider mehr angezogen weil sie sicher war, diese seien auch vergiftet. Sie hatte fast unentwegt furchtbare Panikattacken. Ich war völlig außer mir und es wurde ziemlich schnell eine schwere Zwangserkrankung diagnostiziert. Mir wurde versichert es gäbe keine andere Möglichkeit als eine Unterbringung in einer Klinik. Ich wurde von allen Therapeuten dazu gedrängt und so brachte ich sie vier Wochen später in eine Kinderpsychiatrie. Ich durfte 3 Wochen nicht mit ihr reden oder sie sehen. Insgesamt verbrachte sie 7 Monate dort. Zwischendurch wurde ihr auch nicht nur eine Zwangserkrankung diagnostiziert sondern auch noch eine Psychose. Es wurden ihr alle möglichen verschiedenen Tabletten gegeben. Es war der absolute Horror. Leider habe ich auch von allen Ärzten und Therapeuten dort ein sehr schlechtes Bild bekommen. Der erste  Therapeut machte mir Vorwürfe weil ich (verständlicher Weise) völlig am Boden war, verzweifelt war und geweint habe. Er meinte ich sei instabil und nicht in der Lage meine Tochter so zu erziehen. Also habe ich mich beim nächsten Gespräch stark zusammen gerissen und siehe da, dann hat er mir vorgeworfen ich sei emotional eiskalt und es würde mir nichts ausmachen dass es meiner Tochter schlecht ginge, er meinte ich solle mich deswegen in eine Therapie begeben!! Wirklich um meine Tochter gekümmert hat er sich nicht. Wirkliche Ursachen für die Krankheit konnte mir niemand dort nennen, aber irgendwann wurde mir gesagt ich müsse meine Tochter nach der Klinikzeit in Betreutes Wohnen geben, da es manchmal zu Hause einfach nicht gehe. Wie ich mitbekommen habe wurde das dort so ziemlich allen Eltern ans Herz gelegt.
Zum Glück habe ich das aber nicht getan. Wir hatten dann die letzten anderthalb Jahre eine ziemlich schwere Zeit. Es waren Zeiten voll vieler und schlimmer Zwänge. Ausrastern, Panikattacken und Aggressionen und Wutanfällen. Die ambulanten Therapien brachten eigentlich nichts. Wir haben dann sogar die Tabletten Dosis erhöhen müssen.
Auch für mich war es wirklich unerträglich schlimm, ich war total verzweifelt und wusste weder ein noch aus. Weil das alles so schlimm war, wurde ich sehr depressiv, obwohl das eigentlich nicht meine Art ist, da ich eigentlich ein positiver Mensch bin. Aus Verzweiflung habe ich nächtelang im Internet nach irgendeiner Art von Hilfe gesucht. Zufällig bin ich auf Anna gestoßen. Und nur vom Lesen ihrer Internetseite liefen mir die Tränen übers Gesicht und irgendwie hatte ich die innere Gewissheit dass Ana uns helfen kann, obwohl ich sie nicht kannte. Zu diesem Zeitpunkt als wir zum ersten Mal bei Ana waren war es schon sehr schlimm und ich wusste wirklich nicht wie es weiter gehen sollte.
Wir wussten natürlich nicht was uns erwartet, aber als wir nur bei Ana saßen konnte ich schon nach 2 Minuten die Tränen nicht zurückhalten, sie war die erste die mich in den Arm genommen hat und gesagt hat „ich verstehe dich , du kannst ruhig weinen“, und nicht wie alle Ärzte abschätzende Kommentare dazu gegeben hat. Was soll ich sagen, gleich nach der ersten Behandlung war meine Tochter wie ausgewechselt, es war das erste Mal dass sie über eine Woche keine Panikattacken hatte und nicht auf mich losging. Meine Tochter fühlte sich gleich superwohl bei Ana. Auch ich war dann einmal bei Ana in Behandlung und einmal auf dem Heilabend. Mir ging es wirklich sehr schlecht…ein paar Tage nach dieser ersten Behandlung ging es mir tatsächlich viel besser! Ich kann es nicht beschreiben, aber es war so!
Inzwischen geht meine Tochter seit ca. vier Monaten zu Ana, seit diesen ca 7 Behandlungen hat sich unser Leben total geändert! Meine Tochter hat sich um 360 Grad geändert. Sie ist wieder so wie sie vor Ausbruch der Krankheit war, sie hat gar keine Panikattacken, Ausraster oder ähnliches mehr! Sie hat keine Wutanfälle oder Aggressionen mehr und geht gar nicht mehr auf mich los oder ähnliches. Sie hat fast alle ihre Ängste überwunden und hat nur noch sehr selten Zwänge. Sie hat sich zu so einem tollen, lieben und freundlichen, glücklichen, starken und gefestigtem Menschen entwickelt. In den paar Wochen seit wir bei Ana sind, haben wir die Tabletten Dosis von 5 auf 2 reduziert, und ich denke wir können sie bald ganz absetzen. Wir werden jetzt auch die Verhaltenstherapie beenden ( worüber meine Tochter superhappy ist).
Schlussendlich kann ich nur sagen dass durch Ana bei uns alles gut geworden ist und wir sind ihr unendlich dankbar dafür!

Katja, 32 Jahre, Fremdsprachensekretärin